Druckversion

Aktuelle Grösse: 100%

Mehr über die bastide Saint Louis

Die „Bastide“, ein Juwel der heutigen Stadt, wird von den breiten Boulevardstraßen begrenzt, die im 18. und 19. Jahrhundert auf den ehemaligen Festungsgräben der früher befestigten Stadt angelegt wurden. Die Festungsmauer und die Stadttore dienten zur Verteidigung der Unterstadt; ihre Stadtmauer wurde von 1355 bis 1359 unter der Leitung des Grafen von Armagnac erbaut und hatte einen Umfang von 2800 m. Die Bastionen wurden nach 1359 erbaut; man beschränkte sich zur damaligen Zeit darauf, an den Ecken Rundtürme zu errichten, die größer waren als die Türme an den übrigen Abschnitten der Stadtmauer.

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt während der Religionskriege, die den Süden Frankreichs heimsuchten, mit 4 Bastionen als Flankenschutz ausgestattet, die an jeder Ecke errichtet wurden: die Bastion Saint-Martial im Nordwesten, die Bastion de la Figuières im Nordosten, die Bastion Montmorency im Südosten und die Bastion de la Tour Grosse, auch Bastion des Moulins genannt (heute Bastion du Calvaire) im Südwesten.

 

Am Vorabend zur Französischen Revolution von 1789 verfügte die Unterstadt nur noch über 4 Stadttore:

  • das westliche Stadttor, das Toulouse- oder Augustinertor (an der Rue de Verdun), war mit zwei schönen Türmen verziert, die eine burgähnliche Anlage bildeten und 1749 restauriert wurden; doch da durch eine Verfügung des Rats vom 31. Mai 1778 Mauern, Türme, Festungsgräben, Befestigungsanlagen und Wehrgänge für immer an die Unterstadt abgetreten worden waren, ließen die Konsuln dieses Bauwerk verfallen, bis es 1806 ganz zerstört wurde.
  • das Nordtor, oder Porte des Carmes (am Ende der heutigen Rue Georges Clemenceau).
  • das Osttor, oder Porte des Cordeliers, am östlichen Ende der heutigen Rue Aimé Ramond (ehemalige Rue de la Mairie).
  • das Südtor, oder Porte des Jacobins, das noch heute erhalten ist und ebenso wie die umgebenden Anlagen in die Zusatzliste der denkmalgeschützten Bauwerke aufgenommen wurde. Die Porte des Cordeliers (Osttor) lag in der Anfangszeit des Baus der Stadt an der Stelle des Tors des ehemaligen Gerichtsgebäudes, am östlichen Ende der Rue Mage (der heutigen Rue de Verdun), und wurde 1571 an das Ende der Rue de la Pellisserie (heute Rue Aimé Ramond) versetzt.